Home Aktuell Strecken Fahrzeuge Fotos International Modellbahn
Straßenbahn Ostrava
Im Raum Ostrava (Mährisch Ostrau) wurde 1902 die Pferdestraßenbahn Alt Oderberg–Neu Oderberg in Spurweite 760 mm eröffnet, die 1903 auf Dampfbetrieb umgestellt und 1916 elektrifiziert wurde. Ihr folgte 1903 die Lokalbahn Ostrau–Hruschau, die 1911 auf elektrischen Betrieb umgestellt wurde. 1909 wurde schließlich die Lokalbahn Ostrau–Karwin dem Betrieb übergeben. Die Gesellschaften fusionierten 1949 zur DPMO (Dopravní podnik města Ostravy), deren 760mm-Streckennetz von Ostrava aus die Städte Bohumín (Oderberg), Petřvald (Peterswald), Hrušov (Hruschau), Karviná (Karwin) und Zebrzydowice (Freistadt) erreichte. 1950 ging ein gemeinsamer Bahnhof beim Ostrauer Theater in Betrieb. Ab 1960 begann schrittweise die Einstellung des Netzes, die 1973 beendet war. Heute verfügt der Raum Ostrava weiterhin über ein leistungsfähiges Straßenbahnnetz, allerdings in Normalspur. Die alte Schmalspurstraßenbahn ist jedoch weiterhin lebendig, was zahlreiche Denkmäler und Schautafeln beweisen. Einige Fahrzeuge sind ebenfalls erhalten geblieben und stehen bestens gepflegt im Technischen Museum in Brno Líšeň. (Fotos: Archiv, vom 8.7.07 und 20.8.09)
 

Der Bahnhof Bohumín: Er wurde 2005 renoviert, auf dem Bahnhofsvorplatz befand sich die Haltestelle der Straßenbahn

In der heutigen Fußgängerzone in Bohumín verkehrte die Straßenbahn Alt Oderberg–Neu Oderberg. Im Hintergrund kreuzte die Strecke Ostrava–Karviná

.

Ebendort sind einige Meter Schmalspurgleis als Denkmal in die Straßengestaltung eingeflossen

Der Komarek-Dampftriebwagen mit der Betriebsnummer I der Straßenbahn Alt Oderberg–Neu Oderberg erreicht um 1905 den heutigen Bahnhof Bohumín

.

Der Triebwagen 2 der Straßenbahn Alt Oderberg–Neu Oderberg, später als Beiwagen auf dem gesamten Netz im Einsatz, abgestellt in Nitra

So präsentierte sich der Straßenbahnverkehr im Jahr 2007: Normalspuriger Tatra-Triebwagen in Ostrava-Svinov


»760net


.