Home Aktuell Strecken Fahrzeuge Fotos International Modellbahn

Spurweite 760mm auf der ganzen Welt



Ukraine:
In der Ukraine bestanden zahlreiche Strecken mit Spurweite 760mm. Die meisten sind heute eingestellt, der Rest wurde meist auf 750mm umgespurt.

Bild: Auf der Waldbahn Teresva – UsťČorná (Ukraine) stand die später als CFR 389.001 bezeichnete Maschine unter dem Namen "Taraczvölgy" und ab 1911 als MÁV 389.001 im Einsatz, bevor sie 1920 nach Sibiu kam.

Folgende Strecken standen in Betrieb:
Borzsatalbahn Berehove–Chmilnyk (–Wyhnoradiw)–Irshava (–Kamjanka)–Kushnyzja  *1908, 104 km, später 750mm
Waldbahn Dowhe, eröffnet 1912, mit einer Länge von ca. 23 km, die Züge befuhren bei Bronka die Borzsatalbahn
Waldbahn Kushnyzja, eröffnet 1931 im Anschluss an die Borzsatalbahn
Užgorod–Antalovce, 35 km, später auf 750mm umgespurt
Vapnjarka–Jampol
Czudin–Koszczuja der Bukowinaer Lokalbahn, eröffnet 1908, eingestellt 1951
Waldbahn Vygoda, eröffnet ca. 1910, später 750mm
Waldbahn Teresva–UsťČorná, eröffnet 1887, über 100 km lang, später umgespurt auf 750mm, eingestellt 1998.
Waldbahn Brody, *1913, 38 km Länge, 1941 zerstört
Waldbahn Yavora, Länge 10 km, eröffnet vor dem 1. Weltkrieg, eingestellt 1937.
Waldbahn Turka ,* 1907, 25km, nach dem 2. Weltkrieg umgespurt auf 750mm, eingestellt 1960.
Waldbahn Sokoliki, über 30km lang, eröffnet 1906, eingestellt in den 1930ern.
Waldbahn Dolina: eröffnet 1905, 30km lang, nach dem 2. Weltkrieg umgespurt auf 750mm, eingestellt 1965
Waldbahn Bolechov, eröffnet 1912, Streckenlänge 30km, später umgespurt auf 750mm, eingestellt 1950.
Waldbahn Rozhnatov
Waldbahn Porohy
Waldbahn Zelemyanka: eröffnet 1880 mit 800mm-Spur, 1890 umgespurt auf 760mm, bestand aus zwei Strecken unter 20 km Länge, Ausflugszüge in den 30er-Jahren, nach dem 2. Weltkrieg eingestellt. 
Waldbahn Nadvornaya, eröffnet 1897, das Netz umfasste mehr als 70km, Personenverkehr in den 30er-Jahren, 1947 umgebaut auf 750mm, heute eingestellt
Waldbahn Delyatin, erbaut 1920-1921, 13km Länge, eingestellt 1948-50.
Waldbahn Mikulichin, *1910/11,21km, später 750mm,+ 
Waldbahn Vorochta, erbaut 1895, Ausflugszüge ab 1938, später Umspurung auf 750mm, eingestellt 1965.

Bild: In Deutschland existiert eine große Zahl 750mm-spuriger Strecken, daher beschränken sich Fahrzeuge mit 760mm Spurbreite auf wenige Exemplare: Die bosnische 97-019 steht als Schaustück in der Lokwelt Freilassing

Albanien:
Das Land besaß vor 1930 die Strecken Shkodër – Lezhë, Velipoje – Lezhë, Lezhë–Ishem, Tiranë–Ishem–Durrës–Rrogozhinë, Rrogozhinë– Strmen, Rrogozhinë–Lushnjë–Vlorë und Lushnjë–Berat in 760mm Spurweite. Sie wurden eingestellt oder auf Normalspur umgebaut. Bis ca. 1940 bestanden auch Industriebahnen.

Antigua & Barbuda: Auf Antigua & Barbuda existierte von 1903 bis 1977 ein 77 km langes Netz von Zuckerrohrbahnen, von dem 64 km in Spurweite 760mm ausgeführt war. Die Strecken sind heute eingestellt, von den Gleisen und Fahrzeugen sind noch Reste vorhanden. Eine der dort eingesetzten Lokomotiven, die "Joan", kam zur der Welshpool & Llanfair Railway in Großbritannien.
 
Brasilien: 
In Brasilien existiert von einem einstmals über 700 km langen Eisenbahnnetz in Spurweite 760mm nur mehr die Museumsbahn São João del Rei– Tiradentes unter dem Namen "Maria Fumaça".

Deutschland: Neben den bekannten 750mm-Schmalspurbahnen wurde auch eine Strecke in Spurweite 760mm gebaut. Es ist dies die Bühnenbahn der Karl-May-Festspiele in Elspe im Sauerland. Sie entstand aus dem Material der Strecke im ehemaligen Märchenwald Grafrath bei München, wofür die Lokomotive 4 der Böhlerwerke bei der Zillertalbahn einen Westernlook erhielt und zwei vierachsige Heeresfeldbahnwagen in offene Personenwagen umgebaut wurden. Nach der Einstellung des Betriebs im Jahr 1974 wurde Fahrzeuge und Gleise nach Elspe transferiert, wo die Bühnenbahn mit zwei Wendeschleifen entstand. Für diese wurden weitere Wagen beschafft, es gelang auch die Überführung der Böhler 10, die einer Hauptuntersuchung unterzogen wurde. Nach geringfügigen Trassenkorrekturen befindet sich die Bahn während der Shows weiterhin in Betrieb.
Auch das "Öchsle", die Museumsbahn Warthausen–Ochsenhausen, erwarb eine Reihe österreichischer Fahrzeuge, die auf 750mm umgespurt wurden. wie drei Haubendachwagen, einige Güterwagen, die 298.14 (ex Eurovapor) und den ehemalige VT 2 der Zillertalbahn. Auf die Döllnitzbahn kamen die ehemaligen ÖBB 2091.10 und 12 unter den Nummern 199 030-8 und 199 031-6, ebenfalls umgespurt auf 750mm. In der Lokwelt Freilassing gelangte überdies die bosnische Zahnraddampflok 97-019 zur Aufstellung.

Bild: Österreichische Haubendachwagen stehen in der Garnitur der Öchsle-Museumsbahn im Bahnhof Warthausen für Nostalgiefahrten zur Verfügung


Haiti:
Auf Haiti verkehrte eine 760mm-spurige private Industriebahn, die in den frühen 90er-Jahren eingestellt wurde.

Oman: Im Bereich der Al-Hoota-Schauhöhle in Al Hamra wurde eine 760mm-spurige Touristenbahn gebaut, die erste Eisenbahn im Oman überhaupt. Sie bringt die Besucher in vier Minuten vom Besucherzentrum zum Höhleneingang. Die ursprünglichen Fahrzeuge stammten aus Österreich und haben eine Kapazität von 25 bis 36 Fahrgästen. Sie absolvierten ihren Probelauf im Jahr 2005 auf der Ybbstalbahn-Bergstrecke. 2011 wurde der Betrieb mit neuen Fahrzeugen auf elektrische Traktion umgestellt.

Schweden: Die Industriebahn des Steinkohlenbergwers Höganäs (Höganäsverkens Järnväg, Höganäs Gruvbana), Länge 45 km, wurde  1798 als 1,7 km lange Pferdebahn in Spurweite 50 verktum (1332 mm) eröffnet und stellt somit die älteste Eisenbahn Schwedens (ausgenommen in Bergwerken) dar. Der Oberbau bestand aus Eisen beschlagenen Holzschienen, 1827 wurden Gußeisenschienen eingebaut. Ab 1874 wurde die Strecke auf 760mm umgespurt und es verkehrten die ersten Dampflokomotiven. Unter anderem standen die O&K- Maschinen 11983/1929 und 12222/1930 mit der Achsfolge Bt im Einsatz.

Sierra Leone:
Die erste Strecke in Sierra Leone wurde 1896 in Spurweite 760mm eröffnet und verband Freetown und Wellington. Bis 1907 folgten ca. 500 weitere Kilometer. Bedeutung hatten die Linien vor allem im Güterverkehr. In den 50er-Jahren wurde die Dieseltraktion eingeführt und 155 neue Güterwagen gekauft, 1961 folgten 45 neue Personenwagen als britisches Geschenk anlässlich der staatlichen Unabhängigkeit. Die Stilllegung des letzten Teilstückes erfolgte 1974, eine stattliche Anzahl an Dampf- und Diesellokomotiven sowie Personen- und Güterwagen kamen ins Eisenbahnmuseum Cline Town in Sierra Leone. Zur Welshpool & Llanfair Railway in Großbritannien gelangten die Lokomotive Nr. 85 und einige Personenwagen.

Sonstige:

Einige Strecken, wie die Bahn im Omaha Zoo (USA), wohin die ehemalige Lokomotive 2 der Lokalbahn Mori–Arco–Riva gelangte, die St. Kitts Scenic Railway, die polnische Dieselloks der Reihe Lyd2 kaufte, und die Welshpool & Llanfair Light Railway (GB), die die Lokomotive 699.01 ex StLB und Wagen der Zillertalbahn, SKGLB und aus Ungarn übernahm,  sind zwar in Spurweite 762mm ausgeführt, es verkehren jedoch auch Fahrzeuge mit Spurweite 760mm.



»760net